Stadt(t)räume

Stadt(t)räume

Andreas Hillger, Sabrina Janesch, Ursula Krechel, Timmo Niesner, Sascha Rotermund, David Wagner

Sonic Art Group (Musik), Susanne Mamzed (Dramaturgie)

Stadttraeume

Celle

Treffpunkt Route 1: Oberlandesgericht, Schlossplatz 2 (Route nicht barrierefrei)

Treffpunkt Route 2: Fürstenhof, Hannoversche Straße 55/56

So., 24.09., 14.30 – ca. 18.00 Uhr

25 € / ermäßigt 20 € inkl. Kaffee und Kuchen

Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen.

Karten: Tourismus und Stadtmarketing Celle, 05141 / 1212; Cellesche Zeitung, 05141/9990150

Historische Fachwerkhäuser, moderne Neubauten, ländliche Nutzgebäude oder architektonische Meisterwerke – sie alle prägen ein Ortsbild. Zum Finale begibt sich das Literaturfest Niedersachsen in der 725 Jahre alten Residenzstadt Celle auf eine literarisch-räumliche Erkundungstour.

Die Gäste haben die Wahl zwischen zwei Routen, die sie an jeweils drei außergewöhnliche Orte in der Celler Innenstadt führen. Im Oberlandesgericht Celle, in der Rathsmühle, im Haus der Landschaft, im Logenhaus, im Hotel Fürstenhof oder im Haesler-Haus öffnen sich den Gästen Räume, die sonst nicht für Veranstaltungen genutzt werden, teilweise sogar für die Öffentlichkeit nicht ohne Weiteres zugänglich sind. Die Schriftsteller Andreas Hillger, Sabrina Janesch, Ursula Krechel und David Wagner ziehen durch die Hotels dieser Welt oder beleuchten die Entstehungszeit des Bauhaus-Stils. Schauspieler Timmo Niesner erweckt Otfried Preußlers mysteriöse schwarze Mühle aus dem Roman „Krabat“ wieder zum Leben. Sascha Rotermund gibt Einblicke in ein Logenhaus.

Zwischen den Lesungen führen die Routen durch die malerische Altstadt

mit ihren rund 500 denkmalgeschützten Fachwerkhäusern, den verwinkelten Gassen und dem Welfenschloss. Der Abend klingt bei Wein und Wasser – begleitet von der Sonic Art Group – im Kunstmuseum Celle aus.

Partner: Stadt Celle, Oberlandesgericht Celle, Celler Freimaurerloge „Zum hellleuchtenden Stern“, Landschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg, galerie dr. jochim im Haesler Haus, Fürstenhof Hotelgesellschaft mbH, VGH Regionaldirektion Celle

Andreas Hillger arbeitete schon in vielen verschiedenen Berufen, u. a. als Zeitungsredakteur. Seit 2006 schreibt er Texte für Sprech- und Musiktheater. In seiner Zeit als Leitender Dramaturg für Schauspiel und Puppentheater am Anhaltischen Theater Dessau erschien auch sein erster Roman „Gläserne Zeit“.

Sabrina Janesch studierte Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und Polonistik an der Jagiellonen-Universität Krakau. Nach ihren Romanen „Katzenberge“, „Ambra“ und „Tango für einen Hund“ erscheint 2017 „Die goldene Stadt“. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Nicolas-Born-Förderpreis und dem Mara-Cassens-Preis.

Ursula Krechel lehrte nach ihrem Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an verschiedenen Universitäten. Sie debütierte 1974 mit dem Theaterstück „Erika“. Danach erschienen zahlreiche Gedichtbände, Prosa, Hörspiele und Essays. Für ihren 2012 erschienen Roman „Landgericht“ erhielt sie den Deutschen Buchpreis.

Timmo Niesner hatte seinen Durchbruch in der Fernsehserie „Ich heirate eine Familie“, es folgten u. a. Rollen in „Ein Fall für zwei“, „Eine Klasse für sich“. Als Synchronsprecher kennt man ihn als deutsche Stimme von Elijah Wood, außerdem ist er Dialogbuchautor und Synchronregisseur.

Sascha Rotermund ist auf Theaterbühnen in ganz Deutschland zu erleben, darunter am Staatstheater Hannover oder an den Hamburger Kammerspielen. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie „Küstenwache“ zu sehen. Rotermund ist außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher: Er leiht seine Stimme u. a. Benedict Cumberbatch.

David Wagner studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Bonn, Paris und Berlin. Von 1999 bis 2003 schrieb Wagner u. a. für die FAZ und DIE ZEIT. Seit 2000 veröffentlichte er einen Roman sowie zahlreiche Erzählungen und Gedichte. Sein Buch „Leben“ erhielt 2013 den Preis der Leipziger Buchmesse.

Das 2016 neu gegründete Jazzquartett Sonic Art Group besteht aus Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Das junge Ensemble um die beiden „Celler Gewächse“ Moritz Aring und Joschua Claassen bewegt sich musikalisch zwischen verschiedenen Stilrichtungen des Jazz.

Rathsmühle Timmo Niesner liest aus Otfried Preußlers „Krabat“

Das heutige vierstöckige Gebäude der Rathsmühle im neoklassizistischen Stil stammt aus dem Jahr 1899. Bis 2009 wurden hier täglich mehrere Hundert Tonnen Mehl für einen bekannten schwedischen Knäckebrothersteller gemahlen. In der städtischen Wasserkraftanlage Rathsmühle werden heute jährlich etwa 2,7 Millionen

Kilowattstunden Strom erzeugt.

Oberlandesgericht Ursula Krechel liest aus „Landgericht“

Nach der Reichsgründung 1871 erhielt der Gerichtshof in Celle den Rang eines Oberlandesgerichts (OLG). Heute ist der Bezirk des Oberlandesgerichts Celle der größte der drei niedersächsischen Oberlandesgerichtsbezirke. Das OLG ist in dem historischen,

von 1840 bis 1843 errichteten Gerichtsgebäude untergebracht. 􀀵􀁒􀁘􀁗􀁈􀀃􀀲􀀯􀀪

Haus der Landschaft Sabrina Janesch liest aus „Die goldene Stadt“

Das Haus der Landschaft wurde im frühen 18. Jahrhundert im Barockstil errichtet, 1840 wurde der Rittersaal mit gotischen Stilelementen neu gestaltet. Hier finden noch heute der Rittertag der Ritterschaft statt.

Fürstenhof David Wagner liest aus „Ein Zimmer im Hotel“

Das Palais Adelebsen – einst Adelshof von der Osten – wurde um 1680 erbaut und ist der einzige von vielen herrschaftlichen Adelshöfen aus Celles Barockzeit, der unversehrt erhalten blieb. Heute residiert hier das 5-Sterne-Hotel Fürstenhof mit 62 luxuriösen Zimmern.

Kunstmuseum

Abschluss: Musik mit der Sonic Art Group, Imbiss

Das Kunstmuseum Celle ist das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt.

Rund um die Uhr bietet das Museum Begegnungen mit moderner und zeitgenössischer Kunst aus der Sammlung Robert Simon. Tagsüber werden im Innenbereich Malerei, Grafik, Skulptur, Licht- und Objektkunst gezeigt. Nachts übernimmt an und hinter der gläsernen Fassade die Lichtkunst die Regie und lässt das Haus nach außen strahlen.

Celler Logenhaus Sascha Rotermund liest aus Tolstois „Krieg und Frieden“

Das Haus der Freimaurer-Loge „Zum hellleuchtenden Stern“ wurde über die Jahre immer wieder verändert, seine jetzige Gestalt erhielt es vermutlich 1909. Viele Generationen von Freimaurern hat es immer wieder in dieses Haus gezogen.

galerie dr. jochim Andreas Hillger liest aus „Gläserne Zeit“

Die galerie dr. jochim befindet sich in dem von Otto Haesler 1930 / 31 im Stil der Neuen Sachlichkeit erbauten Direktorenhaus. In diesem Kleinod der Bauhaus-Architektur zeigen Ausstellungen von international renommierten Künstlern ein Kaleidoskop der zeitgenössischen Kunst.